SPLITTER SOFAFAHRTEN 2017

JOSEF TRATTNER


Seit vielen Jahren unternimmt Josef Trattner Sofafahrten in diverse vorwiegend europäische Länder. Bei seinen Projekten in bislang über 60 Städten partizipierten LiteratInnen, ArchitektInnen und MusikerInnen. Im Rahmen dieser Aktionen wird auf dem Sofa diskutiert und improvisiert; LiteratiInnen sollen zu einer Kurzgeschichte inspiriert und MusikerInnen zu persönlichen Improvisationen angeregt werden. Im Mittelpunkt stehen dabei die Interaktion, das Gespräch, das Finden neuer Synergien mit anderen Menschen, KünstlerInnen. Das ziegelrote Sofa repräsentiert hier den Begriff des Privaten im öffentlichen Raum.

 

Im Vordergrund stehen der gestalterische Aspekt, das Wechselspiel von öffentlich und privat und das Zusammenwirken von ästhetischen Gesichtspunkten. Begriffe wie künstlich und natürlich werden hinterfragt und definiert. Kompositorische Fragestellungen sind permanent gegeben.

 

Die SPLITTER SOFAFAHRTEN zielen darauf ab LiteratInnen und MusikerInnen, die bereits Veröffentlichungen (Bücher) oder Aktionen (Musik) bei der Edition Splitter und Galerie Splitter Art realisiert haben, zu Gesprächen und musikalischen Interpretationen auf dem Sofa einzuladen.

 

 

TeilnehmerInnen:

  • Karin Kneissl (Nahostexpertin, Energieanalystin)
  • Marietta Mautner Markhof (Kunsthistorikerin)
  • Konstantin Kaiser (Literat, Literaturwissenschaftler)
  • Stephan Eibel Erzberg (Literat)
  • Renald Deppe (Musiker)
  • Burghart Schmidt (Philosoph)
  • Hannes Benedetto Pircher (Grabredner, Literat, Schauspieler)
  • Angelika Kaufmann (Künstlerin, Illustratorin)
  • Charles Ofaire (Literat, Regisseur, Musiker)

Die Aktionen werden sich im unmittelbaren Umfeld der Edition Splitter & Galerie Splitter Art bewegen und sollen zu Diskussionen einladen. Das Projekt wird fotografisch und filmisch begleitet. 

 

In der Galerie Splitter Art wird das Sofa stehen. Alle Aktionen nehmen von dort ihren Ausgang.

 

Von den TeilnehmerInnen werden SHAKE HANDS angefertigt, die dann als skulpturale Intervention zu sehen sein werden.