MENSCHEN SPLITTER

Performance – Samstag  9. September 2017, 18:30

 

Ronnie Niedermeyer

 

Der Künstler wird in einer Performance vor Publikum die Skulptur vernichten.

Den funeralrhetorischen Abgesang aus dem Äther bestreitet Hannes Benedetto Pircher

 

Die Skulptur „Menschensplitter“ besteht aus hunderten gläsernen Fragmenten einer lebensgroßen Fotografie. Diese künstlerische Darstellung menschlicher Risse und Brüche betont das notwendige Zerstörungsmoment, das Neuanfänge ermöglicht.

Ende 2016 wurde im Zuge eines Straßenfestes anläßlich des 25-jährigen Jubiläums der Edition Splitter das Werk Menschensplitter in der Galerie Splitter Art enthüllt.

 

Dienstag 25. Oktober 2016, Soft Opening: 16:00 – 20:00

Ausstellungsdauer: 26.10.2016 -– 08.09.2017

 

Die Installation eines stehenden Mannes ist in Form von hunderten Glassplittern auf einem grauen Untergrund montiert. Das Kunstwerk stellt die Risse und Brüche im Leben eines Menschen dar. Es betont, dass oft ein Zerstörungsmoment notwendig ist, um Neuanfänge zu ermöglichen.

Die Fotoskulptur, die im Raum der Galerie Splitter Art eine Wand zu durchschreiten scheint, lädt das Publikum ein sich über eigene Sollbruchstellen Gedanken zu machen ...

 

Der Abgebildete ist Andreas J. Hirsch, der von 2009-2014 Kurator des KunstHausWien war. Er schreibt über seinen Zustand:

 

„Lange Zeit bin ich mit dem Gefühl durch die Welt gegangen, ein Längsriss teile mein Leben in zwei Sphären. Eine, in der ich nach den Wünschen und Erwartungen meiner Umgebung funktioniere, und die ich daher der Welt zeigen kann, und eine, in der meine schöpferische, künstlerische und spirituelle Natur zuhause ist, die ich verborgen halten muss. Zwischen den beiden Sphären hin und her zu gehen, gelang in jenen Jahren nur in besonders glücklichen Momenten, der Akt schien dem Überqueren eines Bergschrundes zu gleichen – beschwerlich und gefahrvoll.“

Download
WIENER ZEITUNG
Artikel vom 30. November 2016
Vorsicht-menschensplitter.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.0 KB